Eine Kunstausstellung über Menstruation? … Why not? Blutrot auf weiß, eine klare Aussage. Die Künstlerin Petra Mattheis hat mit dieser Arbeit eines der größten „Tabus“ von Frauen angesprochen und knallig an die Wände gepinselt. Es ist wohl Geschmackssache, aber mir gefällt`s, sowohl von der Aussage als auch vom Aussehen.

Wenn eine Frau heutzutage ihre Tage hat, dann sollte das stillschweigend behandelt werden, bis die Blutungen aufgehört haben. Tampons werden unauffällig zur Toilette geschmuggelt (hier ein schöner Artikel von The Atlantic über das Thema), auf der Toilette ist es schon peinlich, alleine die Plastikverpackung aufzureißen und mit der Periode womöglich verbundene Unterleibskrämpfe werden als Bauchschmerzen betitelt.

Alltagsbeispiel: Letztes Jahr frug ich eine Mitbewohnerin, ob sie etwas vom Supermarkt brauche, und sie bejahte, wollte mir aber vor den anderen nicht sagen, was genau sie brauchte. Also kam sie mit und gestand mir dann flüsternd, als wir alleine waren, dass sie ihre Tage hatte. Meine Güte, sie brauchte Tampons. So what?

Vor wenigen Jahrzehnten noch in Deutschland, und bestimmt noch heute in anderen Regionen der Welt, durften Frauen unter Umständen das Haus während der Woche nicht verlassen, da sie dann als „unrein“ galten und dies in männerdominierten, christlichen Gemeinden ein Grund war, weggesperrt zu werden. Dahingehend haben wir schon Fortschritte gemacht, aber angekommen in der Gesellschaft ist die Menstruation immer noch nicht.

Frauen = Menschen mit Menstruationshintergrund.

Auf der einen Seite werden Frauen oft immer noch auf hormonelle Schwankungen während ihres Zyklus reduziert – man betrachte nur Donald Trump als aktuellstes Beispiel – , jedoch wenn es dazu kommt, dass die Menstruation nicht gerade als angenehme Ausrede für das Verhalten von Frauen herangezogen werden kann*, dann wird sie als nebensächlich oder nicht existent abgetan.

In Deutschland beispielsweise gelten „Damenhygieneartikel“ (wie ich finde, auch so eine schöne Umschreibung) als Luxusartikel:

In Deutschland wurde neben dem Regelsteuersatz von 19 % 1968 noch der verminderte von 7 % eingeführt: er gilt für Güter des täglichen Gebrauchs die – da sie nunmal notwendig sind – durch den verminderten Steuersatz vor allem benachteiligte Menschen entlasten soll. Wie kann es also sein dass heutzutage ein Strauß Blumen oder etwa Lachskaviar den verminderten Satz von 7% bekommen kann, Damenhygieneartikel aber ebenso wie zum Beispiel Windeln bei 19% bleiben?

Quelle: https://www.change.org/p/bundesrat-senken-sie-die-tamponsteuer-tampontax

Diese Petition darf gerne unterschrieben werden! Auch in England ist die „Tampon-Bewegung“ inzwischen ein großes Ding, im April lief Kiran Gandhi den London-Marathon ohne Tampon oder Damenbinde und ließ ihr Blut während des fast 5stündigen Laufes … ja, einfach laufen. Ihre Begründung:

„I ran with blood dripping down my legs for sisters who don’t have access to tampons and sisters who, despite cramping and pain, hide it away and pretend like it doesn’t exist.“

Petra Mattheis formuliert im Zuge ihrer Arbeit auf http://becomeamenstruator.org/ nun 28 (natürlich mussten es 28 sein!) Schritte, mit denen man sich vom period-shaming freimachen kann:

  • Day 01: Stop the hiding!
  • Day 02: Stop the whispering!
  • Day 03: Rid yourself of fear and shame!
  • Day 04: Withdraw from control. Resist the Silence!
  • Day 05: Tampon Muzzle them!
  • Day 07: Be bloody bold and resolute!
  • Day 07: Start talking!
  • Day 08: Analyze Euphemisms!
  • Day 09: Undermine Stereotypes!
  • Day 10: Show them: it’s organic!
  • Day 11: Have Fun. Brag about your bloodshed!
  • Day 12: Make it the new fart joke!
  • Day 13: Your Period is a Superpower!
  • Day 14: Own your cycle!
  • Day 15: Don’t be a pussy! Be a pussy!
  • Day 16: Empower yourself!
  • Day 17: Get active. Revolt!
  • Day 18: Remember: you’re not alone!
  • Day 19: Dive in!
  • Day 20: Soak it up!
  • Day 21: Put your own mark on menstruation!
  • Day 22: Create your own menstrual culture!
  • Day 23: Make your own rules!
  • Day 24: Spread the word!
  • Day 25: Bleed with pride!
  • Day 26: Fire away!
  • Day 27: Become a Demonstrator!
  • Day 28: Be a Menstruator!

Auf der Seite finden sich übrigens auch Tutorials, mit denen man sich eigene Stempel herstellen und so Teil der Menstruator-Bewegung werden kann.

Menstruation passiert. In der Regel einmal im Monat für mehrere Jahrzehnte unseres Lebens. Warum sollten wir uns dafür schämen?


*ich gestehe: In der Schule habe ich mich mehrfach bei männlichen Lehrkräften vom Unterricht mit der Ausrede „Regelschmerzen“ entschuldigen lassen, da allein die Vorstellung den Lehrern oft die Röte ins Gesicht trieb und sie schnell den Stundenzettel unterschrieben.

Bild-Quelle: http://www.petramattheis.de/tl_files/inhalte/bildmaterial/arbeiten/arts-and-crafts-week-at-panty-camp/petra-mattheis-become-a-menstruator-0034.jpg

Advertisements